Konzept

Idee



Folgende Idee basierend auf den Erfahrungen die ich die letzten
Jahre gemacht habe, in Kombination mit der Idee von Opensource Software
wie Linux etc. und dem World Wide Web im bereich Substanz Aufklärung im Internet und auf Techno Partys.

Ich denke es gibt leider in viel zu wenigen Städten Projekte oder
Gruppierungen von Menschen die über Substanzen informieren (geschweige denn über
Technokultur). Jetzt ist nicht jede Stadt Berlin, München oder Leibzig usw.

Wenn man sich aber mal umsieht, fällt auf, dass auch im hinterletzten Dorf, dessen
Namen man noch nicht mal googlen kann, irgendwo ein Rave stattfindet.

Die letzten 3 Jahre haben ich und weitere freiwillige Helfer auf Technoveranstaltungen
Informationsstände organisiert um dort diverse Flyer und Informationen insbesondere an junge Technojünger zu bringen.

Da meine Mittel immer begrenzt waren, habe ich sämtliches Informationsmaterial
selbst entworfen und so zusammengestellt dass es möglichst günstig durch Dritte verwendet werden kann.
So kann man sich das teure Einkaufen solcher Materialien einfach durch Manpower und einen Drucker ersparen.

Ich bin auch der Meinung das jemand der auf einer Technoparty Informationen an den Mann (respektive Frau) bringen will
eher der Szene angehören sollte als Sozialpädadgoge zu sein.

Jetzt kommen wir auch schon zur eigentlichen Idee.
Ich hatte mir vorgestellt soetwas wie ein Open Party Projekt zu machen, an dem sich jeder freiwillig beteiligen kann.

So sieht das Konzept aus



  • Die Informationen, Ideen und Konzepte können von jedem bearbeitet, verbessert und korrigiert werden.

  • Sämtliches Infomaterial steht zum freien Download bereit und kann den lokalen Gegebenheiten angepasst werden.

  • Jeder, egal wo, kann Infomaterialien in verschiedenen Formen verteilen (z.B. Flyer auslegen und/oder eine Stand machen).

  • Ein Regelwerk sollte erstellt werden, mit Verhaltensregelen was man darf, was legitim ist und was man besser lassen sollte. Als Nicht-Pharmakologe ist es schwierig Informationen über die genauen Vorgänge im Gehirn wiederzugeben sollte man danach gefragt werden.

  • Alle benötigten Materialien liegen in der Urform vor, sodass jeder in der Lage ist sie zu verbessern und angepasste Versionen zu erstellen. Natürlich sollten diese dann den anderen Mitgliedern wieder zur Verfügung gestellt werden.

  • Das ganze erspart eine Menge Aufwand, Kosten und vor allem Zeit, da Infomaterial bereits zur Verfügung gestellt wird.

  • Es sollte trotzdem für die Informationen und rechtlichen Dinge eine Kontrollinstanz geben.



Sinn und Zweck


Ich denke so könnte man safer party & saferclubbing und Prävention auch in Ecken von
Deutschland bringen wo es sich für niemanden lohnen würde extra dafür
große Ressourcen und Zeit zu investieren, da es von der Szene für die Szene währe.


Viel Spaß beim Editieren dieses Textes